Die VBG ist ein Hochschulverein an der ETH und Universität Zürich. Hier findest du unsere Statuten.



PDF-Version

 

Art. 1 - Name und Sitz

     

Der Verein führt den Namen "Christlicher Hochschulverein VBG Zürich" und hat seinen Sitz in Zürich (Postadresse: VBG Zürich, Christlicher Hochschulverein, Zeltweg 18, 8032 Zürich). Er ist Teil der christlichen Bewegung VBG (Vereinigte Bibelgruppen in Schule, Universität und Beruf).

 

Art. 2 - Zweck des Vereins

2.1



Der Verein hat das Ziel, das Evangelium von Jesus Christus gemäss der Überlieferung durch das Alte und Neue Testament an den Züricher Hochschulen zu verkünden sowie unter den an Christus gläubigen Studierenden dieser Hochschulen Gemeinschaft zu schaffen, um so das bekenntnisgemässe Leben während des Studiums verwirklichen zu helfen.
2.2

Von dieser Zielsetzung ist auch die Förderung von Projekten umfasst, die der Verbreitung des Evangeliums auf der Grundlage der christlichen Lehre dienen.

 

Art. 3 - Mitgliedschaft

3.1

Mitglied des Vereins können Studierende, (Post-)Doktoranden und Alumni der Universität Zürich, der ETH Zürich sowie der übrigen Zürcher Hochschulen werden.
3.2

Geborene Mitglieder sind die jeweils für die Zürcher Hochschulen zuständigen voll- oder teilzeitlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Vereinigten Bibelgruppen.


Art. 4 - Eintritt der Mitglieder

4.1 Abgesehen von Art. 3.2 entsteht die Mitgliedschaft durch Eintritt in den Verein.
4.2 Über den Beitrittsantrag entscheidet der Vorstand.
4.3 Die Ablehnung durch den Vorstand bedarf keiner Begründung und ist nicht anfechtbar.

 

Art. 5 - Austritt der Mitglieder

       Der Austritt eines Mitgliedes ist jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand möglich.

  

Art. 6 - Ausschliessung

6.1

Die Mitgliedschaft endet ausserdem durch Ausschliessung, die vom Vorstand zu beschliessen ist. Dieser Beschluss bedarf keiner Begründung und ist nicht anfechtbar (Art. 72 Abs 1 und 2 ZGB).

6.2

Ein Ausschliessungsgrund ist insbesondere auch dann gegeben, wenn das Mitglied mit seinem fälligen Mitgliedsbeitrag selbst nach Mahnung durch den Vorstand noch länger als einen Monat in Rückstand bleibt.

 

Art. 7 - Haftung

       
Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.

 

Art. 8 - Mittelaufkommen

       
Die zur Verwirklichung des Vereinszwecks (Art. 2) erforderlichen finanziellen Mittel werden durch Mitgliederbeiträge sowie durch Spenden aufgebracht.

  

Art. 9 - Mitgliedsbeitrag

9.1

Der Mitgliedsbeitrag fällt jedes neue Semester – erstmals für das Frühjahrssemester 2012 – an und wird durch Beschluss des Vorstandes festgesetzt.

9.2

Der Vorstand ist befugt, für Mitglieder mit einer festen Anstellung wie etwa die Hochschulassistenten einen erhöhten Beitrag festzusetzen.

9.3

 

Der Beitrag ist jeweils zum Semesterbeginn fällig und muss im Frühjahrssemester bis spätestens 31. März und im Herbstsemester bis spätestens 31. Oktober entrichtet sein (vgl. Art. 6.2). Für Beitritte nach diesen Stichtagen ist der Beitrag erst für das nächste Semester geschuldet.
9.4

Die geborenen Mitglieder (Art.3.2) sind von der Beitragspflicht befreit. In besonderen Fällen kann der Vorstand eine Befreiung von der Beitragspflicht – auch rückwirkend – beschliessen.

 

Art. 10 - Organe

       
Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand sowie die Kontrollstelle.

 

Art. 11 - Mitgliederversammlung

11.1

Die Mitgliederversammlung als das oberste Organ des Vereins entscheidet in allen Angelegenheiten, die nicht dem Vorstand übertragen sind.

11.2

 

Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand oder auf Verlangen eines Fünftels der Mitglieder einberufen. Sie findet mindestens einmal im Jahr und im Übrigen nach Bedarf statt. Über einen nicht oder nicht ordnungsgemäss angekündigten Gegenstand darf nur Beschluss gefasst werden, wenn drei Viertel der anwesenden Mitglieder einverstanden sind.

11.3

 

Eine Änderung des Zweckartikels der Statuten ist nur mit der Zustimmung aller anwesenden Mitglieder zulässig. Für sonstige Statutenänderungen sowie über die Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich.

 

Art. 12 - Vorstand

12.1

Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, dessen drei Stellvertretern, dem Kassier sowie bis zu sieben weiteren Mitgliedern. Die Verteilung der Funktionen und Ämter ist Sache des Vorstandes.

12.2

 

Der Präsident, seine drei Stellvertreter und mindestens drei weitere Mitglieder des Vorstandes werden durch Beschluss der Mitgliederversammlung auf die Dauer eines Jahres bestellt. Die gewählten Vorstandsmitglieder bleiben bis zur satzungsmässigen Bestellung des nächsten Vorstandes im Amt.
12.3 Der Kassier wird vom gewählten Vorstand bestellt und bleibt bis zur satzungsmässigen Bestellung des nächsten Kassiers im Amt.
12.4 Im Fall des Ausscheidens eines Vorstandsmitgliedes können die verbleibenden Mitglieder einen Nachfolger bestellen.

12.5

 

Die von der Mitgliederversammlung gewählten bzw. nach Art. 12.3 bzw. 12.4 bestellten Vorstandsmitglieder sind ermächtigt, in dem durch Art. 12.1 vorgegebenen Rahmen und mit jeweils einstimmigem Beschluss (bis zu) zwei weitere Mitglieder des Vorstandes zu berufen.
12.6 Zum Vorstandsmitglied soll nur bestellt werden, wer über eine private Haftpflichtversicherung verfügt.

12.7

 



Von Verbindlichkeiten, die einem Vorstandsmitglied wegen eines Drittschadens aus deliktischer Haftung aufgrund einer vom Vereinszweck umfassten Tätigkeit für den Verein entstanden sind, wird das betroffene Vorstandsmitglied vom Verein im Innenverhältnis freigestellt, sofern bzw. soweit
a) dem haftenden Vorstandsmitglied nur leichte Fahrlässigkeit zur Last fällt und
b) für den verursachten Drittschaden keine (Haftpflicht-)Versicherung aus einem Vertrag mit dem betroffenen Vorstandsmitglied eintrittspflichtig ist.

 

Art. 13 - Beschränkung der Vertretungsmacht des Vorstandes

13.1

Der Präsident, dessen drei Stellvertreter und der Kassier sind zur Einzelunterschrift befähigt.

13.2        

Bei der vertraglichen Begründung von Verbindlichkeiten von 5000 CHF und mehr kann der Verein nur von zwei Vorstandsmitgliedern gemeinsam vertreten werden. Eine der beiden Personen muss der Präsident, ein Stellvertreter oder der Kassier sein, die zweite Person kann ein beliebiges Vorstandsmitglied sein.

 

Art. 14 - Kontrollstelle

              
Die Kontrollstelle besteht aus zwei Revisoren, die von der Mitgliederversammlung für eine Amtsdauer von zwei Jahren gewählt werden. Die Revisoren prüfen die Geschäftsführung und die Jahresrechnung und legen der Mitgliederversammlung schriftlich Bericht vor. Die Revisoren sind berechtigt, jederzeit die Rechnungsführung zu überprüfen.

 

Art.15 - Auflösung des Vereins

15.1 Im Fall der Auflösung des Vereins (vgl. Art 11.3 Satz 2) erfolgt die Liquidation durch den Vorstand.
15.2 Das Vereinsvermögen fällt an die VBG.